Lesung am 05.12.2008 um 18 Uhr im Gutshaus Wietzow
 

Lesung mit Dr. Gerke fand reges Interesse

Wietzow. Die vom Unternehmerverband MiLaN im Gutshaus Wietzow veranstaltete Lesung stieß auf reges Interesse. Der Autor Dr. Jörg Gerke, las aus seinem neuen Buch über das Agrarkartell in der ostdeutschen Landwirtschaft. Titel: „Nehmt und euch wird gegeben“.

Dr. Gerke ist Sprecher der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) und betreibt zwischen Rostock und Güstrow einen ökologisch wirtschaftenden Betrieb.

In seinem Buch weist er nach, dass die heutige Situation auf eine seit der Wende betriebene, einseitig an den Interessen weniger Großbetriebe ausgerichtete Politik zurückgeht. Die Vermögensauseinandersetzung mit den LPG Bauern, die Behandlung der Altschulden und schließlich die Praxis der Landvergabe durch die BVVG bevorzugen bis heute ganz massiv die Großbetriebe. Das Entstehen einer leistungsfähigen, kleinteiligeren Landwirtschaft wurde so aktiv behindert.

Dr. Gerke widerlegt dabei auch die weit verbreitete Ansicht, die flächenstarke Großraumlandwirtschaft im Osten Deutschlands sei besonders wirtschaftlich und leistungsfähig. Gerke weist nach, dass die meisten Großbetriebe von staatlichen Subventionen abhängen und aus eigener Kraft nicht lebensfähig sind. Ohne die Wettbewerbsverzerrung durch an die Fläche gebundene Subventionen gäbe es eine kleinteiligere Landwirtschaft mit einem höheren Arbeitskräftebedarf.

Doch nicht nur der Steuerzahler wird für diese unwirtschaftliche Form von Landwirtschaft zur Kasse gebeten. Durch den massiven Abbau der Arbeitsplätze in der Landwirtschaft leiden die von Entlassung Betroffenen und natürlich der ländliche Raum insgesamt. Die von der Politik so oft beklagte hohe Arbeitslosigkeit, die damit verbundene Abwanderungstendenz und das Wegbrechen der Infrastruktur in den ländlichen Räumen haben ihren Hauptgrund in dieser verfehlten Politik.

Großen Raum nahm dann die Frage ein, wie eine so offenkundig verfehlte Agrarpolitik in der öffentlichen Wahrnehmung dennoch weitgehend ausgeblendet werden kann. Mit anderen Worten, wie es so wenigen Profiteuren gelingen kann, die längst überfällige Diskussion über einen Ausweg aus der Misere bis heute zu verhindern. Dr. Gerke sieht den Grund dafür in einer Kartellähnlichen Struktur, die  von der Regierung über die Ämter bis in die Medien und die Justiz reicht. Er belegt dies mit einer Vielzahl von Beispielen aus den verschiedenen Bereichen.

Auch wenn die Veranstaltung nur ein kleiner Anfang war und die eingeladene Presse leider nicht erschienen ist: MiLaN wird jedenfalls am Thema dranbleiben. Es ist eines unserer wichtigsten Anliegen, einen Ausweg aus der wirtschaftlichen Misere im ländlichen Raum zu finden. Eine vernünftige, an den Interessen der Mehrheit ausgerichtete Agrarpolitik zu erreichen ist sicher ein Teil davon.

(Jörg Gerke, Nehmt und euch wird gegeben, Das ostdeutsche Agrarkartell, AbL-Verlag, 27,40 €)

 


<< zurück