zurück
 
2015-01-25

Die Greifswalder Forderungen


Landwirtschaft statt Agrarindustrie
 

Für Nachhaltige Landwirtschaft in Mecklenburg - Vorpommern

Liebe MiLaN´e, hier erhaltet ihr die nun schon dritte Broschüre zum Thema Agrarindustrie als Belastung des ländlichen Raumes in Mecklenburg-Vorpommern. Die meisten von uns wissen als Anwohner und Gewerbetreibende in der Nachbarschaft der Agrarindustrie um die Belastungen, denen wir ausgesetzt sind. Nicht zuletzt auch in wirtschaftlicher Hinsicht. Aber auch echte Landwirtschaft kann die ländlichen Räume nicht mehr allein wirtschaftlich tragen. Dazu braucht es weitere Branchen und vor allem wieder Bevölkerungswachstum. Die Politik ist aufgefordert, dafür endlich verlässliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Die bisher an den Interessen der Agrarindustrie ausgerichtete Politik hat ein Desaster geschaffen. Diese Ausrichtung muss konsequent geändert werden. Die Broschüre liefert erneut eine detailreiche Argumentation dafür. Und sie stellt klare Forderungen: Kein Steuergeld für Agrarindustrie, Umschichtung der freiwerdenden Mittel für Landwirtschaft. Wirtschaftlich lebensfähige ländliche Räume brauchen Landwirtschaft und keine Agrarindustrie. Von Anfang an gehört MiLaN zu den Herausgebern. Und dieser Herausgeberkreis hat sich weiter verbreitert. Die agrarpolitische Opposition im Land ist erkennbar stärker geworden. Überhaupt können wir erfreut feststellen, wie breit das Thema in den letzten Jahren in der Gesellschaft angekommen ist. Ich freue mich, dass unser kleiner Verband daran seinen Anteil hat. Dafür danke ich euch! Jörg Kröger


Vorstellung des Aktionsplans auf der Landespressekonferenz
 



zurück